Zum Hauptinhalt springen
Regie
  • Alfonso Cuarón
Drehbuch
  • Alfonso Cuarón
Kamera
  • Alfonso Cuarón
Cast
  • Yalitza Aparicio
  • Marina de Tavira
  • Marco Graf

Mexiko City in den 1970er Jahren: Im Stadtteil "Roma" lebt und arbeitet die indigene Cleo als Haus- und Kindermädchen bei der gutsituierten vierfachen Mutter Sofía, die mit der Abwesenheit ihres Mannes zu kämpfen hat. Cleo ist ein sichtbares und unsichtbares Familienmitglied zugleich - sie putzt, wäscht, liest Gutenachtgeschichten vor und unterstützt Sofía so gut sie kann. Die Kinder sind ihr genauso ans Herz gewachsen wie die Köchin der Familie, die ebenso indigener Abstammung ist. Die Studentenrevolten im Zuge des schwelenden Guerillakrieges in Mexiko, werfen jedoch einen Schatten über die Stadt und die Familie.

Mit ROMA kehrt Hollywood-Regisseur Alfonso Cuarón (GRAVITY, HARRY POTTER UND DER GEFANGENE VON ASKABAN) wieder zu seinen Ursprüngen des mexikanischen Arthouse Kinos zurück und realisierte sein lang gehegtes Herzensprojekt. Der autobiografisch gefärbte Film ist eine Hommage an das stille Wirken des Hausmädchens, das seine Kindheit geprägt hat. In bestechend schön komponierten Schwarz-Weiß Bildern und langen Panoramaeinstellungen gibt er den alltäglichen Szenerien Raum und entwirft dabei einen weiblichen Kosmos inmitten einer patriarchalen Gesellschaftsordnung. So gelingt ihm ein subtiler Sozialkommentar zur hierarchischen und diskriminierenden gesellschaftspolitischen Situation Mexikos der 1970er Jahre. „Roma ist bis jetzt Alfonso Cuaróns bester Film überhaupt", schreibt The Guardian.

ROMA gewann bei den Filmfestspielen von Venedig den Goldenen Löwen für den Besten Film und wird als mexikanischer Beitrag für den Auslands-Oscar ins Rennen geschickt.

Der Film lief zuletzt am: Mittwoch, 12. 12. 2018
Zum Programm