Zum Hauptinhalt springen

Cristina und Simón lieben es, gemeinsam in der Nacht durch die Straßen von Medellín zu ziehen und den grauen Betonwänden mit grellbunten Graffitis Leben einzuhauchen. Sie kommen zwar aus unterschiedlichen sozialen Schichten, doch die gemeinsame Leidenschaft verbindet sie und gibt ihnen ein Gefühl von Freiheit in einer Stadt, die von Gewalt und kriminellen Banden beherrscht wird. So wachsen über alle Klassenunterschiede hinweg nicht nur die kreativen Einfälle, sondern auch ihre Gefühle füreinander. Als eines Tages der Konflikt mit einer verfeindeten Bande rund um das klar abgesteckte Graffiti-Territorium eskaliert, müssen sich Cristina und Simón entscheiden, welche Positionen sie beziehen.

Mit einem coolen Soundtrack und viel Lokalkolorit lässt Regisseurin Caroline Arroyave Restrepo das Publikum in eine jugendliche Welt voll bunter Farben und großer Gefühle eintauchen. Trotz der ungeschönten Darstellung der sozio-politischen Verhältnisse versprüht der Film Optimismus und eine Leichtigkeit, wie man sie im zeitgenössischen lateinamerikanischen Kino selten zu sehen bekommt.

„Ein neonfarbenes, optimistisches Manifest der Auflehnung, gesprüht auf eine weiße neu gestrichene Wand“ (Variety)


Bester Film SXSW Festival 2019

Der Film lief zuletzt am: Sonntag, 10. 4. 2022
Zum Programm