Zum Hauptinhalt springen

Mit Fake-Uniformen, ohne medizinische Ausbildung oder offizielle Berechtigung braust Fernando Ochoa mit seinen beiden Söhnen als selbsternannter Rettungssanitäter durchs nächtliche Mexiko City. Der Polizeifunk wird abgehört, befreundete Polizisten bestochen und die offizielle Rettung buchstäblich ausgebremst, um als Erster am Unfallort zu sein. Die Verletzten werden meist noch direkt am Unfallort zur Kassa gebeten – sofern sie überhaupt bezahlen können.

In einer Megacity, wo das staatliche Gesundheitssystem nur rund 45 Rettungsautos für eine Bevölkerung von mehr als 10 Millionen Menschen bereitstellt, geht es um Leben und Tod. Der US-amerikanische Regisseur Luke Lorentzen nimmt uns mit auf einen wilden Ritt durch ein kaputtes Gesundheitssystem, menschliche Abgründe und moralische Verwerfungen. Die schwindelerregenden Kamerafahrten im Cinéma-Verité-Stil lassen den Puls unvermittelt schneller schlagen und vermitteln das Gefühl, Teil des Geschehens zu sein.

„Ein tiefgehender Film mit Nervenkitzel“ (Nick Allen, rogerebert.com)


Beste Dokumentation WATCH DOCS 2019
Beste Dokumentation Filmfestival Guadalajara 2019

Der Film lief zuletzt am: Freitag, 8. 4. 2022
Zum Programm