Zum Hauptinhalt springen
Regie
  • Franz Hofer
  • Otto Rippert
  • Georg Jacoby
Cast
  • Friedrich Kühne
  • Otto König
  • Frida Richard

Ein Streifzug durch den Filmkosmos Max Reinhardts sowie der Familie seiner Ehefrau Helene Thimig.

Programm:
Weihnachtsglocken 1914. Heimgekehrt (1914)
Regie: Franz Hofer; mit Frida Richard
48 Min., Stummfilm
Ein Heimatfrontmelodram über Solidarität und die Überwindung von Standesgrenzen. Eine junge Dame aus besserem Haus und ein früh ergrautes Mütterlein finden einander im Gebet für ihre Liebsten — den Bruder und den Sohn. Zu Weihnachten bekommen beide Heimaturlaub. Auf dem Gutshof versammeln sich die Höheren und die Niederen — was der Friede nicht an Klassenversöhnung schafft, gelingt dem Krieg, inklusive Eheanbahnung zwischen Besitzbürgerin und Försterbursch. Ein elegant gestaltetes Juwel des frühen Films.

Homunculus, 5. Teil: Die Vernichtung der Menschheit [Fragment] (1916)
Regie: Otto Rippert; mit Friedrich Kühne
5 Min., Stummfilm
Homunculus
 war eine sechsteilige Serie um einen Wissenschaftler, der einen Übermenschen schafft, welcher Gewaltiges in sich trägt, doch nicht lieben kann. Der größte Teil dieses Werks, dessen pazifistische Grundhaltung ihn zu einem verblüffenden Unikum der Kriegsjahre 1914 bis 1918 macht, gilt als verschollen. Eine Episode existiert noch als Ganzes, dazu diverse Fragmente, wie eben jenes aus Teil 5, das in einer atemberaubenden Szene zeigt, wie sich Homunculus an seinen Peinigern, den Menschen, grausam rächt.

Der feldgraue Groschen (1917)
Regie: Georg Jacoby; mit Otto König, Frida Richard
25 Min., Stummfilm
Eine Mutter schickt dem Sohn Geld an die Front. Ein Groschen rettet einem Offizier das Leben. Laufgrabengeschichten verbinden und sorgen für kriegswichtige Umsatzlaune. Mit frisch verdientem Geld werden Kriegsanleihen erworben. — Anhand eines einzigen Hundert-Mark-Scheins, der am Anfang des Films auf seine Reise durch den Kapitalweg geschickt wird und am Ende wieder bei der Person ankommt, die ihn zuerst ausgegeben hat, thematisiert dieses Heimatfrontmelodram die Wertschöpfungsketten in Kriegszeiten.

Kurator / Filmeinführung / Text: Olaf Möller
Am Klavier: Maud Nelissen

Mo, 26. Juli 2021
16:00
 SAAL  Ticket
Zum Programm