Zum Hauptinhalt springen
Regie
  • Marcia Tambutti Allende
Drehbuch
  • Bruni Burres
  • Paola Castillo
  • Marcia Tambutti Allende
  • Valeria Vargas
Kamera
  • Eduardo Cruz-Coke
  • Daniel Dávila
  • David Bravo
Musik
  • Jacobo Liebermann
  • Leonardo Heiblum
Cast
  • Hortensia Bussi de Allende
  • Isabel Allende
  • Carmen Paz Allende
  • Maya de Isabel Allende
  • Alejandro Fernández Allende
  • Salvador Allende

Salvador Allende war der erste demokratisch gewählte sozialistische Präsident Chiles und wurde im September 1973 durch einen Putsch des späteren Diktators Augusto Pinochet entmachtet. Daraufhin nahm sich Allende selbst das Leben, seine Familie und engen Vertrauten flohen ins Exil.

Rund 40 Jahre nach dem Putsch wünscht sich seine Enkelin Marcia Tambutti Allende, dass das Schweigen über diese tragischen Ereignisse innerhalb der Familie gebrochen wird. Sie kehrt in ihre Heimat zurück und beschließt, sich auf Spurensuche zu begeben, um das düstere Kapitel der Familiengeschichte erneut ans Licht zu holen.

Vergessene Familienerinnerungen, verloren geglaubte Fotoalben und ein tiefsitzender verdrängter Schmerz über den Verlust und das Leben im Exil über drei Generationen hinweg, fördert Marcia in ihrem intimen Familienporträt ALLENDE, MI ABUELO ALLENDE zutage. Die Privatperson Salvador Allende, innerhalb der Familie liebevoll "Chicho" genannt, tritt langsam mithilfe von Interviews, vergilbten Fotos und alten Super-8-Filmaufnahmen zutage.

"Behutsame und sehr emotionale Annäherung an einen großen südamerikanischen Staatsmann, die mit vielen bewegenden Gesprächen, intimen Erinnerungen und seltenen Bewegtbild-Aufnahmen überzeugt." (spielfilm.de)


Auszeichnungen
Publikumspreis, Filmfestival Cine del Mar 2016
Bester Dokumentarfilm, Filmfestspiele Cannes 2015

 

So, 24. März 2019
10:30
 GEWÖLBE
Sa, 30. März 2019
14:30
 GEWÖLBE
Zum Programm