Zum Hauptinhalt springen

Dichtung oder Wahrheit: Der Lyriker Georg Trakl liebte – „bleich von Schuld“ – seine eigene Schwester Grete. Auch wenn nicht erwiesen, so spricht viel dafür, dass sie es war, die ihn mit ihrer unbändigen Liebe zu seinen weltberühmten Gedichten inspirierte. Georg hält dem sozialen Druck nicht stand und betäubt seine Schuldgefühle im Drogenrausch. Er zwingt seine Schwester, ihren zwanzig Jahre älteren Musikprofessor zu heiraten. Grete fügt sich scheinbar ihrem Schicksal, versucht jedoch, ihren Bruder in einer letzten verzweifelten Tat zurückzugewinnen.

TABU ist ein radikaler Film, der das Publikum mitleiden lässt und ihn dazu verführt, das Verbotene gut zu heißen. Lars Eidinger verkörpert den innerlich zerrissenen Dichter, der seine Depressionen mit Kokain und Opium betäubte, mit Leidenschaft und Hingabe.

Do, 18. August 2022
20:00
 GEWÖLBE  Ticket
Zum Programm