Zum Hauptinhalt springen
Regie
  • Lukas Dhont
Drehbuch
  • Angelo Tijssens
Kamera
  • Frank van den Eeden
Musik
  • Valentin Hadjadj
Cast
  • Victor Polster
  • Arieh Worthalter
  • Oliver Bodart

Lara ist 15 und gerade mit ihrer Familie in eine neue Stadt gezogen, um ihren Traum zu verwirklichen: eine professionelle Ballerina zu werden. Sie trainiert hart dafür und wird von ihrem Vater mit allen Mitteln unterstützt. Wie ihre gleichaltrigen Klassenkolleg*innen kämpft auch Lara mit der erwachenden Sexualität und dem Erwachsenwerden. Was anfangs wie eine gängige Coming-of-Age-Geschichte im Tanzmilieu scheint, bekommt eine ganz andere Dimension, als sich herausstellt, dass Lara eigentlich als Junge geboren ist und kurz vor einer Geschlechtsumwandlung steht.

Der junge belgische Regisseur Lukas Dhont erzählt in seinem Debütfilm einfühlsam eine Geschichte des Heranwachsens unter erschwerten Bedingungen mit "ruhigem Erzählfluss ohne sensationalistische Zuspitzungen" (Viennale). Die eigentliche Sensation des Films ist das sensible Spiel des Newcomer Victor Polster — selbst keine Transgender-Person — der Lara überzeugend verkörpert. Die bewegliche Kamera unterstützt auf visueller Ebene Polsters Darstellung einer sexuellen Identitätssuche, erfasst die Dynamik der zahlreichen Tanzszenen und lässt den/die Zuschauer*in buchstäblich auf Tuchfühlung mit der Protagonistin gehen.

Lukas Dhont überzeugte mit GIRL die Jury bei den Internationalen Filmfestspielen von Cannes 2018 auf allen Linien und gewann nicht nur die "Goldene Palme" in der Sektion "Un Certain Regard", sondern auch die "Queer-Palme" und den renommierten "FIPRESCI-Preis".

 

Der Film lief zuletzt am: Donnerstag, 17. 1. 2019
Zum Programm