Zum Hauptinhalt springen

Salzburger Festspiele 2021

Direkt zum Programm >>>

Theater im Kino

Max Reinhardt war eine Ausnahmeerscheinung in seiner Zeit: Als einziger bedeutender Theatermacher der Wilhelminischen Epoche wusste er sich für das junge Medium Kino zu begeistern. 1912 präsentierte er mit Das Mirakel den ersten deutschen Film, der auch ein kulturbürgerliches Publikum interessieren sollte — ein Meilenstein. Diesen und alle weiteren Regiearbeiten Reinhardts zeigten wir im Sommer 2020 als ersten Teil unseres Projekts „Theater im Kino“ aus Anlass des 100-Jahr-Jubiläums der Salzburger Festspiele.

In diesem Festspielsommer widmen wir uns im zweiten Teil der Serie den Schauspielern Max Reinhardts, die als Größen des deutschsprachigen Filmschaffens von 1913 bis 1937 in die Kinogeschichte eingingen. Zum Ausgangspunkt für unsere Auswahl haben wir die Schauspieler der Jedermann-Inszenierungen zwischen 1920 und 1937 genommen, darunter Legenden wie Alexander Moissi und geheimnisvolle Zeitgenossinnen wie die Wahlsalzburgerin Poldi Czernitz-Renn. Über den Zeitraum von vier Wochen erlaubt die Filmschau einen repräsentativen Querschnitt durch die Filmgeschichte jener Jahre — von Klassikern wie der Brecht-Valentin-Zusammenarbeit Mysterien eines Frisiersalons (1923) bis zu raren Fragmenten wie der frühen Dokumentation Der Film im Film (1924).

Eine weitere Linie durch das Kino jener Dekaden eröffnet der Blick auf die vielfältigen Kinoarbeiten der Theaterfamilie Thimig, welcher Reinhardt besonders verbunden war. Liegt bei der Filmauswahl des Reinhardt’schen Schauspielerkosmos der Schwerpunkt auf künstlerisch etablierten Werken, so steht im Falle der Thimig-Dynastie das spezifische Genie des Populären im Vordergrund, eine Verbeugung vor dem Regisseur Hans Thimig inklusive. Auf diese Weise weitet sich nochmals die Perspektive auf den Komplex Theater im Kino!
Olaf Möller

Kartenverkauf ausschließlich über DAS KINO – Salzburger Filmkulturzentrum
Telefonische Kartenreservierung möglich ab 19. Mai 2021 zu den regulären Kino-Öffnungszeiten
Online Kartenreservierung möglich ab sofort

Download Programm

In Kooperation mit dem Filmarchiv Austria

Programm