Zum Hauptinhalt springen

Personale | Lars Eidinger

Direkt zum Programm >>>

Lars Eidinger (*1976) ist derzeit einer der spannendsten und wandlungsfähigsten Schauspieler im deutschsprachigen Raum. Vom Muttersöhnchen bis zum Monster verkörpert er die extremsten Charaktere einfühlsam und überzeugend. Er liebt es, sich an expressiven und schwierigen Figuren abzuarbeiten und bis an seine körperlichen Grenzen zu gehen. Seit 2021 steht er als Jedermann auf der Salzburger Festspielbühne und begeistert Publikum wie Kritiker*innen gleichermaßen.

Nach dem Abschluss seines Schauspielstudiums an der Hochschule für Schauspielkunst „Ernst Busch“ in Berlin machte  sich Lars Eidinger am Theater schnell einen Namen, vor allem durch die Zusammenarbeit mit dem Regisseur und Intendanten der Schaubühne Berlin, Thomas Ostermeier. Seit 1998 ist er, neben den Brettern, die die Welt bedeuten, auch immer öfter im TV (TATORT, POLIZEIRUF 110) und auf der Leinwand zu sehen. Der Durchbruch im Kino gelang ihm 2009 mit dem Beziehungsdrama ALLE ANDEREN (2009) unter der Regie von Maren Adé (TONI ERDMANN). An der Seite von Birgit Minichmayr fasziniert er mit nuanciertem Spiel in diesem leisen Drama über das Ende einer Liebesbeziehung während eines Sommerurlaubs.

Für seine Rolle in dem subtilen Familiendrama WAS BLEIBT (2012) von Regisseur Hans-Christian Schmid wurde er erstmals mit dem „Preis der Deutschen Filmkritik“ ausgezeichnet. Für den französischen Arthouse-Regisseur Oliver Assayas stand er bereits mehrmals vor der Kamera: in dem Drama PERSONAL SHOPPER (2015), DIE WOLKEN VON SILS MARIA (2014) mit Juliette Binoche und Kristen Stewart sowie in der jüngst bei den Filmfestspielen in Cannes präsentierten Miniserie IRMA VEP (2022). In dem radikalen Film TABU – ES IST DIE SEELE EIN FREMDES AUF ERDEN (2012) verkörpert er mit voller Inbrunst Einsatz den Salzburger Lyriker Georg Trakl in seinem Drogenrausch, der ein inzestuöses Verhältnis zu seiner Schwester Grete pflegt.

In der schwarzhumorigen Komödie DIE BLUMEN VON GESTERN (2016) schlüpft er in die Rolle des aufbrausenden und getriebenen Holocaust-Forschers Toto, der unweigerlich mit seiner eigenen Vergangenheit konfrontiert wird. Für seine herausragende schauspielerische Leistung in diesem kontrovers aufgenommenen Film gewann er den Österreichischen Filmpreis 2018.

Mit dem österreichischen Regisseur und Autor David Schalko drehte er vor kurzem die Sky-Serie ICH UND DIE ANDEREN. Seine aktuellen Filmprojekte werden zunehmend internationaler: 2021 drehte er mit dem renommierten Hollywoodregisseur Noah Baumbach (MARRIAGE STORY) in den USA den Film WHITE NOISE, eine Verfilmung von Don DeLillos Roman Das weiße Rauschen – mit Adam Driver und Greta Gerwig. Sein jüngstes Filmprojekt, welches das Licht der Leinwand erblickt, ist die französisch-deutsche Koproduktion DIE ZEIT, DIE WIR TEILEN - À PROPOS DE JOAN (2022), in der Eidinger den langjährigen Vertrauten von Schauspielstar Isabelle Huppert spielt.

Wir präsentieren den Film zum Auftakt der Personale als exklusive Preview am Freitag, 22. Juli um 20:00.