Laurel & Hardy

LAUREL & HARDY Kurzfilmklassiker

Am Rande der Verzweiflung Programm 1

ANGORA LOVE Kuschel-Liebe
USA 1929; Regie: Lewis Foster; mit: Stan Laurel, Oliver Hardy; 20 Min; Stummfilm mit Zwischentitel

Eine streunende Ziege schließt sich Laurel & Hardy an. Als sie erfahren die Ziege sei gestohlen und der Besitzer drohe unnachsichtige Strafe an, flüchten sie in ein mobiliertes Zimmer. Aber auch dort ist die Haltung von Haustieren, geschweige von Ziegen, verboten. Sie müssen nun die Ziege vor dem Wirt verstecken. Das gestaltet sich schwierig. ANGORA LOVE ist der letzte reine Stummfilm von Laurel & Hardy. Er hat Tempo und ist voll individueller Gags. Die Idee des Films haben sie später noch einmal in THE CHIMP verwendet und im Film LAUGHING GRAVY findet das ganze noch einmal mit einem Hund statt.

THE MUSIC BOX Die Music-Box
USA 1931; Regie: James Parrott; mit: Stan Laurel, Oliver Hardy; 29 Min; engl. OmU

OSCAR für den besten Kurzfilm

Laurel & Hardy sind im Transportgewerbe tätig und müssen ein Piano zu einer Adresse bringen. Das Haus, wo es hingehört, befindet sich auf der Spitze eines Hügels, und eine lange beschwerliche Treppe scheint dort hinaufzuführen. THE MUSIC BOX als bester Kurzfilm von 1932 mit einem Oscar ausgezeichnet, einer der schönsten Laurel & Hardy Filme. Ein Werk der Fülle, in seinem Rhythmus nur mit wenigen anderen Werken des Paares vergleichbar. Die ganzen drei Akte werden eigentlich einem einzigen Grund-Gag gewidmet, aber ständig wartet die Handlung mit neuen Variationen auf, und das ständige, fast unmerkliche Auftreten neuer Figuren gibt jeder Episode ihr eigenes Flair. Dem Film ist eine zeitlos geniale Interpretation des Sisyphus-Themas. Am Ende des Films gibt es eine der unvergleichlichen musikalischen Einlagen von Laurel & Hardy zu den Klängen von »Turkey in the straw«.

BUSY BODIES Fleißige Hände
USA 1933; Regie: Lloyd French; mit: Stan Laurel, Oliver Hardy; 19 Min; engl. OmU

BUSY BODIES ist einer der besten Ton-Comedys des Paares. Laurel & Hardy sind im Sägewerk, das jedoch ihren Arbeitseifer nicht ohne gröbere Verwüstung übersteht. Am Beginn des Films sind beide glücklich bei ihrer Arbeit und in Frieden mit der Welt. Am Ende werden sie entlassen, es herrscht das absolute Chaos und sie müssen auch noch ihr Leben wie ihr Auto von einer riesigen Säge sauber aber dennoch in zwei Teile zerlegt wird.

Unter Null – Vom Wahnsinn umzingelt Programm 2

BELOW ZERO Unter Null
USA 1930; Regie: James Parrott; mit Stan Laurel, Oliver Hardy; 20 Min; engl. OmU

Wieder einmal müssen Laurel & Hardy ihren Lebensunterhalt mit Straßenmusik verdienen. Während eines Schneesturmes haben sie Glück: sie finden eine Brieftasche. Ihr erster Weg führt ins nächste Restaurant, wo sie sogar den Polizisten großzügig auf eine Runde einladen. Dieser jedoch ist nervös, denn er hat »etwas« verloren ... BELOW ZERO ist eine kuriose, bizarre, fast surrealistische Comedy und hat einen bedächtigen Rhythmus (ohne langsam zu wirken) und kommt bis auf die Restaurant-Szene fast ohne Dialog aus. Auch die Zusammenstösse mit den musikempfindlichen Passanten (darunter eine alte Dame, die Hardy eine Milchflasche über den Schädel schlägt und sein Akkordeon demoliert) werden großenteils schweigend ausgetragen. BELOW ZERO ist einer der ausgefallensten und intelligentesten Laurel & Hardy Filme.

BIG BUSINESS Große Geschäfte
USA 1929; Regie: James Horne; mit: Stan Laurel, Oliver Hardy, James Finlayson; 19 Min; Stummfilm mit deutschen Zwischentiteln

BIG BUSINESS ist einer der besten und der komischsten Zweiakter der Filmgeschichte. Er hat seinen Ehrenplatz unter den Comedy-Klassikern aller Komiker, aller Länder und aller Zeiten. Selbst Zuschauer, die nicht zur Stamm-Mannschaft der Laurel & Hardy Fans gehören, werden automatisch in diesen Mahlstrom des Wahnsinns gezogen. Mitten im sonnigen Kalifornien - es ist Juli - versuchen Laurel & Hardy Weihnachtsbäume zu verkaufen. Ihre Erfolglosigkeit macht sie aggressiv. Sie beschließen, aus dem Hausbesitzer James Finlayson einen »Testfall« zu machen. Ein Streit bricht aus. Er eskaliert immer mehr, Schritt um Schritt, Zug um Zug wird Rache geübt. Am Ende des Films ist sowohl Finlaysons Haus als auch das Auto von Laurel & Hardy völlig zerstört. Ein Paradefilm des »Slow Burn« (Langsames Niederbrennen) der verzögerten Rache, das die beiden u.a. so berühmt gemacht hat.

HOG WILD Wie die wilden Säue
USA 1930; Regie: James Parrott; mit: Stan Laurel, Oliver Hardy; 19 Min; engl. OmU  

Mrs. Hardy drängt ihren Gatten Mr. Hardy, auf dem Dach eine Radioantenne anzubringen. Stan bietet seine Hilfe an. Daß die beiden die Montage so schwierig wie möglich gestalten, kann vorausgesetzt werden. Die schwierige Art und Weise, mit der die Arbeiten angegangen werden, bieten eine Fülle von ausgezeichneten Slapstick-Einlagen. Unter allen Laurel & Hardy Filmen ist HOG WILD eines der besten Beispiele für konsequenten Slapstick. Ihre mannhaften aber erfolglosen Versuche, mit einem leblosen und ganz simplen mechanischen Requisit, nämlich einer Antenne zu Rande zu kommen, rücken sie in die Nachbarschaft von Buser Keaton, der wie kein anderer mit der Umwelt zu kämpfen hatte. Noch heute wirkt HOG WILD so frisch und spontan wie je. Obwohl die Gags natürlich dominieren, haben die Charaktere der beiden hier viel mehr Profil als in manchen anderen ihrer Filme. HOG WILD behauptet souverän seinen Rang unter den besten Laurel & Hardy Filmen.

Stan und Ollie in Schwierigkeiten Programm 3

MEN O WAR Kriegsschiffe
USA 1929; Regie: Lewis Foster; Buch: Leo McCarey; mit: Stan Laurel, Oliver Hardy, James Finlayson19 Min; engl. OmU

Laurel & Hardy sind Matrosen auf Landurlaub und machen im Park die Bekanntschaft zweier Mädchen. Der Versuch sie zu erobern, erweist sich für die beiden Seehelden als ebenso problematisch wie der Umgang mit einem Ruderboot. Es kommt zu heftigen Kollisionen und handgreiflichen Auseinandersetzungen und der »schöne Urlaubstag« endet damit, daß Laurel & Hardy samt ihren Damen und sämtlichen Kontrahenten baden gehen. MEN O´WAR ist einer der wenigen Laurel & Hardy Filme, die gänzlich in Außenaufnahmen entstanden. Der Film wurde in einem jener fotogenen Hollywood-Parks gedreht, wo die Zuschauer an das Schauspiel von Slapstick-Dreharbeiten gewöhnt waren.

ANY OLD PORT Irgendein alter Hafen
USA 1932Regie: James W. Horne; mit: Stan Laurel, Oliver Hardy; 21 Min; engl. OmU

Die Walfänger Laurel & Hardy retten eine junge Frau vor dem brutalten Hotelbesitzer Walter Long. Als einen der Höhepunkte des Films sieht man Stan Laurels etwas eigentümliche Interpretation des Boxsports.

TOWED IN A HOLE In ein Loch gezogen 
USA 1932; Regie: George Marshall; mit: Stan Laurel, Oliver Hardy; 21 Min; engl. OmU

Laurel & Hardy verdienen sich ihren Lebensunterhalt als Fischverkäufer. Um ihr Geschäft zu verbessern wollen sie ein eigenes Boot kaufen, um den Zwischenhandel auszuschalten. Sie finden ein altes Boot und beginnen mit der »Generalüberholung« .. Mitten am Ozean: Endlich gelingt es ihnen, die Segel zu hissen, das Boot macht sich selbständig und es kommt noch schlimmer ...

 

Italia Cinema 2017 Kinderkino Filmmatinee Filmclub Leselampe