DECONSTRUCTING HARRY

HARRY AUßER SICH

USA 1997; Regie: Woody Allen; Drehbuch: Woody Allen; Kamera: Carlo Di Palma; Schauspieler: Woody Allen, Judy Davis, Elisabeth Shue, Robin Williams, Demi Moore, Tobey Maguire, Billy Crystal, Kirstie Alley; 91 Min., OF Englisch mit UT in Deutsch
Ohne Altersbeschränkung

http://pics.filmaffinity.com/Desmontando_a_Harry-321699165-large.jpg https://awoodyaweek.files.wordpress.com/2014/08/deconstructing-harry-1.jpg http://3.bp.blogspot.com/_muown6tJ9s4/RokTrt1t91I/AAAAAAAAAKA/RPFdr7YX4xc/s1600/Deconstructing_Harry_.jpg

TRAILER ansehen


Im FILMCLUB EXTRA wird einmal im Monat ein außergewöhnliches kinematografisches Werk von Filmjournalist Helmut Hollerweger ausgewählt und vorgestellt. Im Dezember 2015 steht mit Deconstructing Harry ein Film auf dem Programm, der zu den schönsten und originellsten Filmen im umfangreichen Werk von Woody Allen zählt.

Am 1. Dezember 2015 feiert Woody Allen seinen 80. Geburtstag. Grund genug, um ihm einen FILMCLUB EXTRA zu widmen. Der New Yorker Regie-Altmeister beglückt uns nach wie vor jedes Jahr mit einem neuen Werk – eine schöne Konstante in einer zunehmend unübersichtlich werdenden Welt. Deconstructing Harry stammt aus dem Jahr 1997 und zählt – gerade wenn man den Film mit Allens Spätwerk vergleicht – zu seinen radikalsten. Harry Block (Woody Allen), ein in Manhattan lebender erfolgreicher Schriftsteller, Menschenfeind und Frauenheld, schlittert in eine Krise. Zuerst beginnen sich die als Romanfiguren missbrauchten Freunde sowie die Romanfiguren selbst an ihm zu rächen, dann leidet er erstmals in seiner Karriere auch noch an einer Schreibhemmung. Daran können weder Sitzungen bei seinem mittlerweile sechsten Psychotherapeuten noch die erotischen Dienste einer talentierten schwarzen Prostituierten etwas ändern. „Bei dir geht es immer nur um Nihilismus, Zynismus, Sarkasmus und Orgasmus“, wirft ihm seine Schwester vor, und Harry erwidert: „In Frankreich könnte ich mit diesem Slogan als Präsident kandidieren – und gewinnen.“ In Begleitung der schwarzen Prostituierten, seines gekidnappten Sohnes und eines herzkranken Freundes fährt Harry in der Folge zu seiner alten Universität, die ihn einst hinauswarf und nun zu ehren gedenkt. Am Ende ist es nicht das Leben, sondern schließlich die Kunst, die Harry über seine Krise hinweghilft.

Mit seinen oft abrupten Wechsel zwischen Realität und Fiktion, zwischen Szenen aus Harry’s gegenwärtigem Leben, Rückblenden und seinen fiktionalen Geschichten, gehört DECONSTRUCTING HARRY in formaler Hinsicht zu Woody Allens anspruchsvollsten Filmen. Und mit seinen zahlreich sexuell wie politisch unkorrekten Handlungen und Sprüchen ist der Film wohl einer seiner gewagtesten. Nicht zuletzt ist Deconstructing Harry ein Fest der Schauspieler. Einer von ihnen – Robin Williams – ist plötzlich nur mehr unscharf zu sehen.

„ Nie war Woody Allen besser – gelöster, heiterer und radikaler. Sein Witz ist so ungehemmt pueril wie in Was Sie schon immer über Sex wissen wollten, so albern wie in Die letzte Nacht des Boris Gruschenko, so bitter wie in Zelig. Es ist der rücksichtsloseste Woody Allen, den man je sah. Es ist sein Meisterwerk.“ DIE ZEIT

Woody Allen, geb. als Allan Stewart Konigsberg am 1. Dezember 1935 in Brooklyn. Komiker, Filmregisseur, Autor, Schauspieler, passionierten Klarinettist. Rettet nach wie vor den Kinogehern einmal im Jahr das Leben. Derzeit ist sein 46. Film in den Kinos zu sehen, Irrational Man, eine amüsant-intellektuelle Tragikomödie über ein perfektes Verbrechen.

Der Film lief zuletzt am 15.12.2015.

Links

VOD Club Die Beste aller Welten Was uns bindet Lady Macbeth The Big Sick The Square Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt Blade Runner 2049 Maudie Patti CakeS Victoria und Abdul Walk with me Eine bretonische Liebe Madame Augsburger Puppenkiste Borg McEnroe Mord im Orient Express Mountain Get Out Hexe Lilli rettet Weihnachten Radiance Suburbicon Alte Jungs Schloss aus Glas David Lynch: The Art of Life Battle of the Sexes Loving Vincent The Leisure Seeker Monty Python's Life of Brian