DIE WäLDER SIND NOCH GRüN

Österreich 2014; Regie: Marko Nabersnik; Drehbuch: Marko Nabersnik; Kamera: Milos Srdic; Schauspieler: Michael Kristof, Simon Serbinek, Clemens Aap Lindenberg, Kristian Hodko; Musik: Michael Wollny; 107 Min., OF Deutsch
Ohne Altersbeschränkung

Erster Weltkrieg, Sommer 1917 an der Isonzofront: Der Kärntner Handwerkersohn Jakob Lindner ist 19 Jahre und seit drei Monaten im Krieg. Zuerst als Kanonenfutter im Tal, nun am Berg bei Hauptmann Kopetzky und einem Soldaten. Hier ist die Front weit weg, nur durch Ferngläser beobachten die drei den Stellungskrieg und geben die Informationen übers Feldtelefon weiter. Doch bei einem überraschenden italienischen Artillerieangriff tötet eine Granate seinen Kameraden. Lindner ist nun allein mit dem schwer verletzten Hauptmann und Hilfe ist fern.

DIE WÄLDER SIND NOCH GRÜN des slowenischen Regisseurs Marko Nabersnik beruht auf Tagebüchern junger Soldaten von der Isonzofront und ist sehr realistisch inszeniert. Es braucht keine Statistenheere, um die Gefechte ins Bild zu rücken. Der Film setzt auf Phantasie und verlegt den Schrecken des Krieges in den Kopf des Zuschauers. Nabersnik ist ein eindringlicher Antikriegsfilm gelungen, der mit einfachen Mitteln von der Sinnlosigkeit des Kriegs erzählt und der damit einhergehenden Frage nach dem Verhalten im Ausnahmezustand auf den Grund geht.

Der Film lief zuletzt am 31.10.2014.

Links

VOD Club Die Beste aller Welten Was uns bindet Lady Macbeth The Big Sick The Square Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt Blade Runner 2049 Maudie Patti CakeS Victoria und Abdul Walk with me Eine bretonische Liebe Madame Augsburger Puppenkiste Borg McEnroe Mord im Orient Express Mountain Get Out Hexe Lilli rettet Weihnachten Radiance Suburbicon Alte Jungs Schloss aus Glas David Lynch: The Art of Life Battle of the Sexes Loving Vincent The Leisure Seeker Monty Python's Life of Brian