JUNG & SCHöN

Frankreich 2013; Regie: François Ozon; Drehbuch: François Ozon; Kamera: Pascal Marti; Schauspieler: Marine Vacth, Géraldine Pailhas, Frédéric Pierrot, Charlotte Rampling, Lucas Prisor, Fantin Ravat, Johan Leysen, Nathalie Richard, Djedje Apali, Laurent Delbecque; Produzent: Eric Altmayer, Nicolas Altmayer; Musik: Philippe Rombi; 94 Min., Fassung auf Deutsch, Französisch
Ohne Altersbeschränkung

"17 Jahr, blondes Haar", aber Isabelle stammt nicht aus einem Udo-Jürgens-Hit, sondern aus gutbürgerlicher Familie und wächst, wie ihre Mutter und ihr Stiefvater glauben, wohl behütet auf. Kurz vor ihrem 17. Geburtstag schläft sie im Sommerurlaub mit einem deutschen Touristen - ein Ereignis, das sie scheinbar unbeeindruckt und ernüchtert zurücklässt. Zurück in Paris sucht sie sich ihre Freier über das Internet aus: Ältere Männer, die "Lea75" 300 Euro pro Treffen bezahlen. Weder Isabelles Freundeskreis noch ihre Familie ahnen etwas von ihrem Doppelleben, bis einer ihrer Freier an einem Herzinfarkt stirbt. Plötzlich steht die Polizei vor der Haustür, und Isabelles Eltern sind fassungslos.
"Nie erhebt Ozon den Zeigefinger oder bricht den Stab über seine Protagonistin, der er mit großer Neugier durch alle Aufs und Abs folgt. Dass der Franzose ein großer Frauenregisseur ist, ist kein Geheimnis, aber was er seiner gerade einmal 22 Jahre alten Hauptdarstellerin Marine Vacth in ihrer dritten Spielfilmarbeit entlockt, ist mehr als erstaunlich: Jede noch so große Herausforderung ihrer schwierigen Rolle meistert sie, und obendrein gelingt es ihr fast mühelos, von Szene zu Szene wie eine unerfahrene Jugendliche und wie eine mit allen Wassern gewaschene Frau zu wirken. Wenn sie am Schluss auf die große Charlotte Rampling trifft, ist das wie ein Adelsschlag in diesem starken Film, der mit seinem unvoreingenommenen Blick auf Jugend und Sexualität seinen Platz unter den gelungenen Werken Ozons sicher hat." (kino.de)
"François Ozon liebt es, mit Anspielungen zu arbeiten, seine Dialoge sind präzise und oft sehr komisch. JUNG & SCHÖN besticht durch die Schärfe der Dialoge und die Eleganz der Inszenierung. Schwerelos gehen die Szenen ineinander über, untermalt von melancholischen Chansons der legendären Françoise Hardy aus den 1970er Jahren." (3sat)

Der Film lief zuletzt am 16.02.2014.

Links

VOD Club Die Beste aller Welten Was uns bindet Lady Macbeth The Big Sick The Square Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt Blade Runner 2049 Maudie Patti CakeS Victoria und Abdul Walk with me Eine bretonische Liebe Madame Augsburger Puppenkiste Borg McEnroe Mord im Orient Express Mountain Get Out Hexe Lilli rettet Weihnachten Radiance Suburbicon Alte Jungs Schloss aus Glas David Lynch: The Art of Life Battle of the Sexes Loving Vincent The Leisure Seeker Monty Python's Life of Brian