BLACK SWAN

USA 2010; Regie: Darren Aronofsky; Kamera: Matthew Libatique; Schauspieler: Natalie Portman, Vincent Cassel, Barbara Hershey, Winona Ryder, Mila Kunis; 110 Min., OF Englisch mit UT in Deutsch
FSK 16

Die junge, aufstrebende Ballerina Nina bekommt die Doppelrolle ihres Lebens: In >Schwanensee< soll sie sowohl den unschuldigen weißen als auch den dämonischen schwarzen Schwan verkörpern. Während sie die perfekte Besetzung für den weißen Schwan ist, muß sie für den Gegenpart der Figur lernen loszulassen und die dunkle Seite in sich hervorbringen. Angetrieben von dem charismatischen Ballettdirektor Thomas Leroy versucht sie verzweifelt ihre Blockaden zu überwinden. Ausgerechnet die neue, attraktive Kollegin Lily hat all das, was Nina zu fehlen scheint. Droht Nina sogar die Rolle an Lily zu verlieren? Ninas Verzweiflung wächst, und sie stößt einen ebenso befreienden wie selbstzerstörerischen Prozess an, bei dem die Grenzen zwischen Wahn und Wirklichkeit verschwimmen. Aber ungeachtet aller Gefahren treibt Nina ihre Vorbereitungen für die Premiere des Stücks weiter, denn für sie zählt nur eines : Vollkommenheit!
Nach seinem grandiosen Ringer-Drama THE WRESTLER mit Mickey Rourke taucht Regisseur Darren Aronofsky in BLACK SWAN nun tief in die Welt des Balletts ein und kratzt hierbei gehörig an der rosa Farbe. Tschaikowskys SCHWANENSEE wird darin für die Heldin gleichsam zum Horrortrip. Dieser beginnt ganz subtil auf der Tonebene - mit knarzenden Dielen und krachenden Knochen. Mit großem Gespür für Effekte, nervöser Handkamera und einem bedrohlich wirkenden Soundtrack treibt Aronofsky die Dramaturgie voran. Der permanente Wechsel zwischen Traum und Wirklichkeit, Einbildung und Realität bestimmt den Rhythmus. Schnelle Schnitte, Nahaufnahmen und Reißschwenks prägen die Albtraum-Ästhetik dieses verstörenden Spiegelkabinetts. Sogartig wird der Zuseher hierbei in die inneren Abgründe der einsamen Schneeprinzessin hineingezogen, die in ihrer absoluten Hingabe an ihr künstlerisches Ideal von Magersucht, Waschzwang und Selbstverstümmelung gepeinigt wird. In der Rolle der mysteriösen Primaballerina brilliert Hollywood-Star Natalie Portman. Wie bei ihrer Heldin war auch für sie einst Tanzen ihr ganzer Lebensinhalt. Wie die 29-Jährige die Strapazen, die körperliche Pein nahezu physisch spürbar macht, zeigt, wie vertraut ihr diese Welt ist. >Wenn es je eine perfekte Rolle für Natalie Portman gab, dann diese<, schreibt die SÜDDEUTSCHE ZEITUNG: >Diese Tour de Force wird ihre Karriere neu definieren. Da ist wirklich jede Nuance, jedes Augenflackern, jedes Lippenbeben, jeder knacksende Knöchel echt.< Für ihre beeindruckende Darstellung wurde Natalie Portman bereits mit einem Golden Globe ausgezeichnet.
>Aronofskys Film ist so schwarz wie sein Schwan<, ist die FRANKFURTER RUNDSCHAU von BLACK SWAN begeistert: >Hier schwelgt ein Virtuose des Kinos in großen Gesten.< Und EPD-FILM urteilt: >BLACK SWAN ist ein irrwitziges Melo über das Leben, die Kunst und den Wahn. Ein danse macabre zu Tschaikowsky-Musik, der Psychologie übersetzt in Ritual, in Tanz, in Kino.<

Der Film lief zuletzt am 24.03.2011.

Links

VOD Club Die Beste aller Welten Was uns bindet Lady Macbeth The Big Sick The Square Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt Blade Runner 2049 Maudie Patti CakeS Victoria und Abdul Walk with me Eine bretonische Liebe Madame Augsburger Puppenkiste Borg McEnroe Mord im Orient Express Mountain Get Out Hexe Lilli rettet Weihnachten Radiance Suburbicon Alte Jungs Schloss aus Glas David Lynch: The Art of Life Battle of the Sexes Loving Vincent The Leisure Seeker Monty Python's Life of Brian