CRAZY HEART

USA 2009; Regie: Scott Cooper; Drehbuch: Scott Cooper nach dem Roman von Thomas Cobb; Kamera: Barry Markowitz; Schauspieler: Jeff Bridges, Maggy Gyllenhall, Robert Duvall, Colin Farrell u.a.; Musik: Stephen Bruton, T Bone Burnett; 110 Min., OF Englisch mit UT in Deutsch
FSK 6

"Oscar" und "Golden Globe" für Jeff Bridges als besten Schauspieler 2010

Kurz


Country-Sänger Bad Blake war früher eine große Nummer. Jetzt, mit 57, tourt er immer noch mit seinen alten Hits durch die Lande. ›Oscar‹ und ›Golden Globe‹ Gewinner Jeff Bridges spielt diesen komisch-tragischen Anti-Helden, der schon einige Ehen hinter sich hat und viel Hochprozentiges zu sich genommen hat. Dennoch stehen die Chancen auf Erlösung nicht schlecht, als er eines Tages auf die Journalistin Jean trifft, die den Mann hinter dem ausgebrannten Musiker entdeckt.
›Ein grandioser, ergreifender, wahrhaftiger, knarziger und sehr gefühl-voller Ensemblefilm‹ ZITT, Berlin

Lang


Country-Sänger Bad Blake war früher eine große Nummer in seinem Metier. Jetzt, mit 57, tourt er immer noch mit seinen alten Nummer-Eins-Hits aus besseren Tagen durch drittklassige Bierkaschemmen und heruntergekommene Bowling-Spelunken. Sein grölendes Publikum ist so alt wie er – und ebenso desillusioniert und trinkfreudig. Bald wird er vollkommen in Vergessenheit geraten sein. Von einem alkoholumnebelten Gig kämpft er sich zum nächsten – bis er eines Tages auf Jean trifft, eine Frau ganz nach seinem Geschmack. Hals über Kopf verliebt Bad sich in die Journalistin. Aber er kennt sich nur zu gut und macht der Frau und sich selbst keine falschen Hoffnungen. Und Jean, alleinerziehende Mutter mit viel Lebenserfahrung und noch mehr Enttäuschungen, setzt keinen Cent auf den abgetakelten Musiker. Dennoch: Liebe folgt ihren eigenen Gesetzen und die beiden können nicht voneinander lassen. Bad ist fest entschlossen, seine letzte Chance aufs Glück zu nutzen, auch wenn der Weg zurück ins ›normale Leben‹ ein schwieriger ist.
CRAZY HEART ist ein kluges, einfühlsames Porträt eines Mannes, der sich zu lange gehen ließ. Für seine Rolle als ausgebrannter, durch die Lande tingelnder alter Haudegen hat Hauptdarsteller Jeff Bridges in diesem Jahr den Oscar und auch den Golden Globe als Bester Schauspieler erhalten. Er spielt Bad Blake als müden, verschlurften und dennoch würdevoll-coolen Cowboy. ›Jeff Bridges ist ein Meister des schauspielerischen Understatements‹, urteilte DER TAGESSPIEGEL. ›Er zeigt alle Stadien des menschlichen Verfalls, ohne melodramatisch zu werden.‹ Die wunderbaren Film-Songs singt Bridges übrigens alle so gekonnt selbst, dass auch die Musik von CRAZY HEART mit Preisen überhäuft wurde: ›Oscar‹ und ›Golden Globe‹ für den Besten Originalsong. Naturgemäß reagierten nicht nur die Juroren, sondern auch die Kritik mit stürmischer Begeisterung auf das Erstlingswerk von Regisseur Scott Cooper: ›Ein grandioser, ergreifender, wahrhaftiger, knarziger und sehr gefühlvoller Ensemblefilm‹, jubelte etwa die Berliner ZITTY.

Der Film lief zuletzt am 02.01.2011.

Links

VOD Club Die Beste aller Welten Was uns bindet Lady Macbeth The Big Sick The Square Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt Blade Runner 2049 Maudie Patti CakeS Victoria und Abdul Walk with me Eine bretonische Liebe Madame Augsburger Puppenkiste Borg McEnroe Mord im Orient Express Mountain Get Out Hexe Lilli rettet Weihnachten Radiance Suburbicon Alte Jungs Schloss aus Glas David Lynch: The Art of Life Battle of the Sexes Loving Vincent The Leisure Seeker Monty Python's Life of Brian