JERICHOW

Deutschland 2008; Regie: Christian Petzold; Drehbuch: Christian Petzold; Kamera: Hans Fromm; Schauspieler: Benno Fürmann, Nina Hoss, Hilmi Sözer, Knut Berger, Claudia Geisler, Marie Gruber, André Hennicke; Musik: Stefan Will; 93 Min., OF Deutsch
FSK 12

Nach dem Tod der Mutter kehrt der ehemalige Zeitsoldat Thomas nach Jerichow zurück, einem Dorf weit oben im dünn besiedelten Nordosten Deutschlands. Er hat das Haus geerbt, will es wieder herrichten und noch einmal neu anfangen. Durch Zufall lernt Thomas den erfolgreichen türkischen Unternehmer Ali kennen, dem in dieser Gegend 45 Imbissbuden gehören. Ali mag Thomas und bietet ihm einen Job als Fahrer an. Hierbei lernt Thomas Alis Frau Laura kennen, eine verzweifelte Schönheit, die aus ökonomischen Gründen an ihren Ehemann gebunden zu sein scheint. Es entsteht ein fatales Beziehungsdreieck, dessen Leidenschaften bei einem gemeinsamen Ausflug an die Ostsee schließlich – um den Preis des Verrats - ausbrechen.
Angelehnt an den bereits mehrfach verfilmten Roman WENN DER POSTMANN ZWEIMAL KLINGELT von James M. Cain erzählt der deutsche Regisseur Christian Petzold (DIE INNERE SICHERHEIT, YELLA) in JERICHOW von der schicksalhaften Begegnung dreier Menschen, die von der Gier nach Geld, Liebe und Leidenschaft geleitet werden. Mit seinem präzisen Blick auf Landschaften und Figuren führt Petzold den Kinogeher in einen gottverlassenes Landstrich mit wortkargen Menschen und geht hierbei der Frage nach, wie in einer Gesellschaft gelebt und geliebt wird, der die Arbeit ausgegangen ist. „Man kann sich nicht lieben, wenn man kein Geld hat“, liefert Nina Hoss als Laura darauf die Antwort. Und wenn Liebende kein Geld haben, explodiert mitunter die Gewalt. „Petzold“ schreibt die SÜDDEUTSCHE ZEITUNG, „zeigt mit JERICHOW einmal mehr, wie phantastisch er mit Genreelementen und mit purer Emotion umgeht und am Ende doch von der Welt erzählt, in der wir leben: ein brillanter und erschreckender Film, dessen Ausweglosigkeit aus den aktuellen Verhältnissen des Landes herausdestilliert ist.“ Und DIE ZEIT urteilt: „Von Anfang an entwickelt JERICHOW einen fast physisch erfahrbaren Sog, der durch so klare wie abstrakte Bilder sowie durch Schauspieler entsteht, deren Blicke und Körper den Dialogen immer einen Schritt voraus sind. Grandios!“

Der Film lief zuletzt am 22.05.2009.

Links

VOD Club Die Beste aller Welten Was uns bindet Lady Macbeth The Big Sick The Square Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt Blade Runner 2049 Maudie Patti CakeS Victoria und Abdul Walk with me Eine bretonische Liebe Madame Augsburger Puppenkiste Borg McEnroe Mord im Orient Express Mountain Get Out Hexe Lilli rettet Weihnachten Radiance Suburbicon Alte Jungs Schloss aus Glas David Lynch: The Art of Life Battle of the Sexes Loving Vincent The Leisure Seeker Monty Python's Life of Brian