ONCE

Irland 2006; Regie: John Carney; Drehbuch: John Carney; Kamera: Tim Fleming; Schauspieler: Glen Hansard, Markéta Irglová, Hugh Walsh, Gerry Hendrick, Alastaire Foley, Geoff Minogue, Bill Hodnett, Danuse Ktrestova; Musik: Glen Hansard; 85 Min., OF Englisch, Tschechisch mit UT in Deutsch
Ohne Altersbeschränkung

Ein talentierter Straßenmusiker, der sich mit dem Reparieren von Staubsaugern im Geschäft seines Vaters durchschlägt, singt sich in der Fußgängerzone Dublins die Seele aus dem Leib. Einzig ein abgebrannter Junkie zeigt Interesse, jedoch mehr für den Gitarrenkoffer, in dem ein paar Münzen liegen. Er schnappt ihn sich und rennt davon. Am Ende der Verfolgungsjagd steckt der Musiker dem verzweifelten Jungen eine Münze zu. Abends, am gleichen Ort, singt der Musiker seine eigenen Songs. Angetan von den Liedern spricht ihn eine junge Tschechin an, die tagsüber auf der Straße Blumen verkauft. Die Frau, so stellt sich heraus, hat nicht nur einen Staubsauger, der dringend repariert gehört, sondern sie spielt auch Klavier. In einem Musikgeschäft, wo sie immer üben darf, spielt sie ihm ein Mendelssohn-Bartholdy-Stück vor, dann musizieren sie gemeinsam. Musikalisch sind sie sofort auf einer Wellenlänge, doch emotional haben sich beide nicht wirklich aus ihren letzten Beziehungen gelöst.
„Once“ ist eine kleine irische Independent-Produktion, welche in 17 Tagen mit einem Budget von nur 130.000 Dollar und zwei digitalen Videokameras gedreht wurde, ein romantischer Musik-Film, der ganz ohne Spezialeffekte, Melodramatik und Styling auskommt. Der Zauber dieses Films liegt wohl in seiner Authentizität: Regisseur John Carney war einstmals Bassist der irischen Alternative-Pop-Band The Frames, Hauptdarsteller Glen Hansard, ein ehemaliger Strassenmusiker, ist der Gründer der Band, er und seine Filmpartnerin Markéta Iglová sind in Wirklichkeit ein Filmpaar und haben bereits auch ein gemeinsames Album – „The Swell Season“ – eingespielt. ONCE entwickelte sich in den USA zum veritablen Publikumshit, der Song „Falling Slowly“ wurde mit einem Oscar bedacht, und beim Sundance-Filmfestival erhielt der Film den Publikumspreis. „Dieser kleine Film“, gestand Steven Spielberg, „hat mir genügend Inspiration geschenkt, um damit durchs ganze Jahr zu kommen.“ Und Bob Dylan war von den beiden Musikern so angetan, dass er sie im Vorprogramm seiner jüngsten Welttournee präsentierte.

Der Film lief zuletzt am 19.09.2008.

Links

VOD Club Arthur and Claire Die Beste aller Welten Atelier de Conversation The Shape of Water Die Wunderübung Three Billboards Outside Ebbing Missouri Die Einsiedler Wonder Wheel L'Amant Double The Leisure Seeker Eine bretonische Liebe Loving Vincent Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt Coco - Lebendiger als das Leben Der Tod von Ludwig XIV Oper Hannah