NUOVOMONDO

GOLDEN DOOR

Deutschland/Frankreich/Italien 2006; Regie: Emanuele Crialese; Drehbuch: Emanuele Crialese; Kamera: Agnès Godard; Schauspieler: Charlotte Gainsbourg, Vincenzo Amato, Aurora Quattrocchi, Francesco Casisa, Filippo Pucillo, Federica de Cola, Isabella Ragonese, Vincent Schiavelli, Massimo Laguardia, Filippo Luna, Andrea Prodan, Ernesto Mahieux; Produzent: Alexandre Mallet-Guy, Fabrizio Mosca, Emanuele Crialese; Musik: Antonio Castrignanò; 118 Min., OF Englisch, Italienisch mit UT in Deutsch
FSK 16

Anfang des 20. Jahrhunderts verkauft der sizilianische Bauer Salvatore Mancuso all sein Hab und Gut, um zusammen mit seinen Söhnen und seiner Mutter über den Ozean in die Neue Welt und in ein besseres Leben zu reisen. Im gelobten Land, so erzählt man sich unter den Bauern, haben die Karotten die Größe von Kanus und fließt in den Flüssen Milch und Honig. Doch um Bürger der Neuen Welt zu werden, müssen die Mancusos ein Stück ihrer alten Identität zurücklassen und eine neue annehmen. Um das „Goldene Tor“ zu passieren, müssen sie sich von Land- in Stadtmenschen verwandeln, traditionelle Gewohnheiten und archaische Glaubenssätze ablegen. Diese Verwandlung wird auf hoher See, bei der Überquerung des „Grande Luciano“ vollzogen: Vier schwierige Wochen an Bord eines Schiffes auf engstem Raum mit vielen unterschiedlichen Menschen, wie der undurchsichtigen Engländerin Lucy, zu der sich Salvatore hingezogen fühlt.
In den 100 Jahren zwischen 1876 und 1976 wanderten 26 Millionen Italiener nach Amerika aus. Ihnen setzt der italienische Regisseur Emanuele Crialese (LAMPEDUSA), der nach neunjährigem New York-Aufenthalt wieder in seine Heimat zurückkehrte, mit seinem dritten Spielfilm ein Denkmal. GOLDEN DOOR ist kein historisches Drama, sondern rekonstruiert aus den Briefen und Postkarten, die die ersten Einwanderer an die Daheimgebliebenen schrieben, die Geschichte einer sizilianischen Bauernfamilie. Beinahe dokumentarisch schildert der Film die Vorgänge im Hafen und auf dem Schiff, vermittelt er die beklemmende Enge bei der Überfahrt. Zugleich entführt der Film den Zuseher immer wieder in surreale Traumwelten. „GOLDEN DOOR“, schreibt PROGRAMMKINO.DE, „ist ein beeindruckendes Stück italienischer Kulturgeschichte zu Beginn des 20. Jahrhunderts, welches auf ganz unsentimentale Weise und mit schonungslosen Bildern seinem Drama Leben einhaucht.“ Bei den Filmfestspielen von Venedig 2006 wurde GOLDEN DOOR mit dem SILBERNEN LÖWEN für die Beste Neuentdeckung ausgezeichnet.

Der Film lief zuletzt am 12.10.2007.

Links

VOD Club Die Beste aller Welten Was uns bindet Lady Macbeth The Big Sick The Square Weit. Die Geschichte von einem Weg um die Welt Blade Runner 2049 Maudie Patti CakeS Victoria und Abdul Walk with me Eine bretonische Liebe Madame Augsburger Puppenkiste Borg McEnroe Mord im Orient Express Mountain Get Out Hexe Lilli rettet Weihnachten Radiance Suburbicon Alte Jungs Schloss aus Glas David Lynch: The Art of Life Battle of the Sexes Loving Vincent The Leisure Seeker Monty Python's Life of Brian